Wir wünschen euch einen schönen Herbst!
 

Dezember 2016

Uihuihui ich lerne von Tag zu Tag mehr und es macht mir soviel Spaß, dass ich jeden Tag pünktlich um 7 Uhr meinen kleinen, pelzigen Hintern auf dem kleinen Teppich parke. Dann warte ich darauf, dass es endlich losgeht.
Ich krabbele nun schon unter beiden Beinen von Herrchen her und mach mich schon gaaaanz lang um an seine Hand zu kommen. Ich laufe schon im Slalom um unsere Nussknacker herum und im Moment lerne ich gerade dem Targetstick, das ist so ein stab mit einer kleinen Kugel dran, zu folgen. Ein Stückchen schaffe ich schon.
Wenn wir mit dem Training fertig sind, wirft Herrchen mir noch ein paar Leckerchen. Die fange ich spielend aus der Luft. Herrchen sagt, ich bin der geborene Torwart. Mit mir im Tor würde kein Ball durchgehen.

November 2016

Ich werde noch eine wahre Sportskanone! Mein Sport- und Abnehmprogramm wird gnadenlos durchgezogen.
Frauchen meint ich sei einfach stinkefaul! Menno, das nennt man effizient und nicht faul! Aber das Klickern macht mir ganz doll Spaß und ich bin schon richtig weit mit meinen Übungen und Herrchen und ich lernen jeden Abend dazu.
Ich kann schon Achten laufen, unter Herrchens Beine durchkriechen, über die Beine springen und mit meinen Pfoten Herrchens Hand berühren, wenn er sie so hochhält, dass ich mich auf die Hinterbeine stellen muss. 
Anstatt mir, wie sonst in der kalten Jahreszeit, einen richtigen Winterspeck anzufuttern nehme ich nun ab und ich habe auch noch Spaß dabei...das würde ich aber niemals laut maunzen.
Alle zwei Wochen muss ich mit Herrchen auf die Waage und am letzten Wochenende zeigte die Waage nur noch 6,7kg. Und nach dem harten Training darf ich mir immer ein paar Leckerlis aus einer Tasse rausfummeln.

Oktober 2016

Ohweia, jetzt macht Frauchen ernst! Ich habe in diesem Sommer, nicht wie sonst, abgenommen und fange schon wieder an mir meinen Winterspeck zuzulegen.
Frauchen sagt wir seien schließlich nicht in Alaska und ich würde ohnehin die meiste Zeit auf der Couch oder in Herrchens Bett liegen und wenn ich dann mal nach draußen gehe, könnte ich mich ja auch einfach mal bewegen, dann würd mir auch nicht kalt werden.
Lange Rede gar kein Sinn, Herrchen musste mit mir auf die Waage. Man verrät das Gewicht einer Dame nicht in der Öffentlichkeit!  Püh schlappe 7,2kg. Ich weiß gar nicht was Frauchen will, aber sie sagt, nun ist endgültig Schluss und ich werde auf Diät gesetzt. Unser,
wie witzig, ihr Ziel ist, das ich im Frühjahr nur noch 3,5 - 4 kg wiege.....hähä....wers glaubt!
Aber ihr glaubt es nicht, hier steht nirgends mehr ein Näpfchen mit Trockenfutter rum. Ich bekomme nun mehrmals am Tag kleine Portionen Nassfutter und nur wenn wir ins Bett gehen, gibt es ein kleines Pfötchen voll Trockenfutter.
Für Leckerlis muss ich nun arbeiten. Frauchen hat so ein komisches Gerät gekauft, dass klickt immer wenn sie darauf drückt. Einmal am Tag wird damit trainiert. Im Moment bekomme ich nach dem Klick ein Leckerli, aber wie ich Frauchen kenne ist das nur der Anfang. Und einmal am Tag schmeißt Frauchen mir mein Trockenfutter, immer ein Körnchen nach dem anderen und immer so, dass ich richtig laufen muss. Aber danach werde ich von Frauchen gebürstet, das ist schön! Da lieg ich dann da rum und lass mich verwöhnen.

Missi im Oktober                                            Ausruhen ist mein größtes Hobby

Mai 2015 

Hunde haben nicht immer gute Manieren! Und weil das so ist, gibt es uns Katzen, um ihnen Manieren beizubringen. So auch heute! Mauli und ich saßen draußen und warteten auf die Rückkehr von Frauchen und Amy. Die Beiden kamen in Begleitung einer Frau und eines Fremdhundes zurück. Vorsichtshalber haben Amy und ich uns hinter unseren Zaun zurückgezogen. Amy ging sofort ins Haus und Frauchen unterhielt sich noch mit der Frau vor unserem Grundstück. Mauli und ich beobachteten den Fremdhund, wie er gegenüber auf der Wiese rumschnüffelte.
Plötzlich sah der Fremdhund uns und kam knurrend auf meinen Mauli zugelaufen. Leute, aber nicht mit mir, meinem Mauli tut keiner was.  Gedacht - getan! Mit wütendem Knurren sprang ich durch den Zaun, dem Fremdhund direkt an die Brust. Man ist der gelaufen und Mauli und ich hinterher. Amy rastete hinterm Zaun fast aus, weil sie nicht mitkonnte. Der Fremdhund stand dann da und traute sich nicht zurück und sein Frauchen musste weitergehen.

Jaja, mein Mauli und ich, wir sind schon ein tolles Team.  Danach haben wir noch ein bisschen Ausschau nach weiteren Fremdhunden gehalten und haben dann unser wohlverdientes Mittagsschläfchen gemacht.

November 2014 

Katz, wie schnell die Zeit vergeht!
Nun ist es schon wieder kalt und ungemütlich, aber ich habe mir vorsorglich ein schönes, dickes Winterfell und eine kleine Speckschicht angeschafft. 
Frauchen aber sagt mal wieder dass, das eher einem Wallfischkleid ähnelt  und ich das  nicht brauchen würde, da ich ja keine arme Straßenkatze bin und ohnehin die meiste Zeit in Herrchens Bett verbringe und das es da ja wohl kaum kalt wär und sowieso nun Schluss damit wäre und ich auf Diät komme! Ich bin nicht dick, ich habe plüschiges Fell, Menno! 
Lange Rede, gar kein Sinn! Alle Überzeugungsarbeit nütze nichts, unsere schönen Futterplätzchen wurden weggestellt und durch Active-Futterplätze ersetzt! Nun müssen wir für das kleinste Häppchen arbeiten. Und fieserweise hat sie auch noch so ein paar neue Flugdingsdas gekauft, denen ich kaum widerstehen kann, wenn sie so durch die Gegend geschwenkt werden.
Bewegung und weniger Futter....ich werde, wenn ich Pipi machen gehe erfrieren! 

 Missi an einem ihrer neuen Active-Futterplätze

Juni 2014

Mann hab ich lange nichts mehr geschrieben! Aber ich war auch so beschäftigt. 
Wir hatten ja eigentlich keinen Winter und somit konnte ich das ganze Jahr über, jeden Tag draußen rumstromern.
Im Herbst sind drüben auf dem Grundstück zwei Babykätzchen eingezogen. Naja, heute sind sie keine Babykätzchen mehr, aber spielen kann man immer noch  schön mit ihnen.
Im Frühjahr kam ein Streuner hierher. Ein großer, schwarzer Kater mit weißer Schwanzspitze. Alle hatten Angst vor ihm! Ich zuerst auch, aber dann wollte er über unser Grundstück gehen. Das kann ich nicht zulassen! Aber er hatte gar keinen Bock auf Streit, schnupperte einmal kurz an mir und ging einfach weiter. Seit der Zeit habe ich keine Angst mehr vor ihm und hin und wieder hänge ich einfach mal ein paar Minuten mit ihm ab. Frauchen mag ihn auch und nennt ihn Thomas O'Malley, der Streuner aus Aristocats!
Meine Leute haben eine neue Haushaltshilfe, einen Staubi-Robbi! Ich war am Anfang etwas vorsichtig aber man kann ganz toll mit dem Teil spielen. Mauli hat Angst davor, aber er hat ja vor gaaaanz vielen Dingen Angst.
Nebenan sind Ende letzten Jahres neue Leute eingezogen, die haben da ein neues Haus gebaut und dort ist nun alles aufgeräumt und so. Aber die Leute sind ganz lieb und haben uns sogar ein kleines Bänkchen hingestellt, auf dem wir dösen können.
Über Pfingsten war es hier richtig heiß. So heiß das selbst Mauli und ich nur trinken wollten und nichts fressen. Und gestern gab es ein dolles Gewitter, da bin ich ganz schnell nach Hause gelaufen und hab mich in Herrchens Bett versteckt. Mauli kam ganz ruhig und gelassen nach Hause...merkwürdig vor Gewitter hat er keine Angst.

  Missi und der Staubi-Robbi