Wir wünschen euch einen schönen Herbst!
 

 Post Erholungswerk Harlesiel - Harlesiel/Carolinensiel 2018

Es ist April und Herrchen packt unsere Koffer ins Auto.....merkwürdig, sonst fahren wir doch erst immer im Herbst! Frauchen sagt wir treffen uns mit Ihrer Schwester, Schwager und Eltern, um den Geburtstag von Frauchens Papa zu feiern. Oh man...wieder in das hundelangweilige Dortmund? Da gibts keinen Wald und so was! Aber Frauchen sagt, wir fahren zur Nordsee. Ah da war ich schon mal! Da gibts kein Wasser, nur Schlamm aber ganz viele Schäfchen....Also ab ins Auto und los gings.
Wir hatten eine schöne Wohnung im Post Erholungswerk Harlesiel, die hat Frauchens Schwager organisiert. Die Wohnung war im Erdgeschoss und ich musste keine Treppen steigen und es gab eine Terrasse, OK nicht eingezäunt, aber Frauchen hatte in weiser Voraussicht meine 20m Schleppleine mitgebracht. Wir sind dann noch zum Strand und was soll ich euch sagen, es war kein Wasser da, aber viel grauer Schlamm. Ich hab dann mal meine Pfötchen reingestellt aber das war ihhh ....ich hab dann lieber ein schönes Sandbad genommen.

  • Die Nordsee bei Ebbe. Amy sucht das Wasser
    Die Nordsee bei Ebbe. Amy sucht das Wasser
  • Amy mit Watt-Pfötchen nach ihrem obligatorischen Sandbad
    Amy mit Watt-Pfötchen nach ihrem obligatorischen Sandbad

Am nächsten Tag waren wir wieder am Strand und haben tatsächlich Wasser gesehen und Schäfchen und haben eine Artgenossin am Strand getroffen und sind auf dem Deich spazierengegangen. Es war ganz schön Warm dort, wie im Sommer und ich war Abends echt geschafft!

  • Der Strand von Harlesiel
    Der Strand von Harlesiel
  • Die Deichbewohner
    Die Deichbewohner
  • Deichspaziergang
    Deichspaziergang
  • Begegnung am Strand mit einer Chow-Omi
    Begegnung am Strand mit einer Chow-Omi

Am nächsten Tag wollten wir nach Carolinensiel. Es gab Diskussionen ob Laufen oder mit dem Schaufelraddampfer fahren. Frauchen hat dann gesagt, dass wir auf jeden Fall mit dem Dampfer fahren und so sind bis auf Biggi und Klausi alle mit dem Dampfer gefahren. Carolinensiel hat einen schönen Museumshafen, dort haben wir dann etwas getrunken. Sind dann noch ein wenig rungelaufen und waren zum Abend wieder Zuhause.

An Opis Geburtstag bin ich mit Herrchen und Klausi alleine in Harlesiel geblieben und Frauchen ist mit dem Rest nach Jever gefahren. Ich musste mich ja noch mal allen Nachbarn zeigen, die ganz begeistert von mir waren und mich "kleiner Löwe" genannt haben und Herrchen und Klausi hatten keine Lust auf Stadtbummel. Herrchen hat dann noch den Abendhimmel fotografiert und am nächsten Morgen gings dann wieder zurück nach Hause.

Insel Poel/Schwarzen Busch 2017

Endlich ist wieder Oktober und wir haben Urlaub! Juhuu!! 
In diesem Jahr fahren wir auf die Insel Poel und haben eine Wohnung nur wenige Schritte von der See entfernt! Bis zu unserer Abfahrt hat es geregnet, aber auf Poel schien die Sonne und es war windig, also ideales Ostseewetter! Unsere Wohnung hat eine eingezäunte Terrasse, so kann ich auch entspannt draußen liegen, naja entspannt für Herrchen und Frauchen, so müssen sie nicht ständig nach mir schauen. Die Wohnung ist toll und sehr gemütlich! Wir haben unsere Sachen hinein geschmissen und sind direkt an den Strand. Endlich Ostseewasser und Ostseesand.

Am zweiten Tag waren wir am Leuchtturm vom Timmendorfer Strand auf Poel und sind gegen Abend in Richtung Fährdorf gefahren um uns die Schwäne und Entchen anzusehen, die dort gerne im Achterwasser rumpaddeln.

Wir waren in Bad Doberan und haben uns dort das Ziesterzienser Kloster anzuschauen. Es hat den ganzen Tag genieselt oder noch schlimmer richtig geregnet.
I was not amused!!
Danach sind wir durch die weiße Stadt am Meer "Heiligendamm" gefahren. Ausgestiegen sind wir hier nicht, denn es hat zu doll geregnet. Viele Häuser dort erstrahlen in ihrem alten Glanz, aber leider verfallen einige wunderschöne Villen dort immer mehr. Dann sind wir weiter nach Kühlungsborn und sind im Nieselregen am Strand spazieren gegangen.
Bevor wir den Abend dann bei Frauchens Freundin in Rostock verbracht haben, waren wir bei
Grönfingers und haben uns dort den Weihnachtsmarkt angesehen. Frauchen war mächtig stolz auf mich, weil ich mich gaaanz vorsichtig durch die ganzen Kügelchen und Figürchen bewegt habe ohne etwas umzuwerfen und das obwohl wir dort die meiste Zeit hintereinandergehen mussten, weil es so eng war. Aber Frauchen und ich üben ja schon mein Leben lang immer mal wieder, das ich mich auf Fingerzeig in eine Richtung bewege und bei jedem neuen Abzweig nach ihr umdrehe und auf Anweisung warte. 

  • Dobberaner Münster
    Dobberaner Münster
  • Im Kloster-Kräutergarten
    Im Kloster-Kräutergarten
  • Die Ruine des Kloster-Haupthauses
    Die Ruine des Kloster-Haupthauses
  • In der Grillkota bei Freunden
    In der Grillkota bei Freunden

Heute waren wir in Wismar. Ein hübsches kleines Städtchen. Allerdings fehlt mir in dieser Stadt das Grün, selbst die Bäumchen sind hier eingegittert. Aber netterweise haben die dort eine Hundetränke (Brunnen) mitten auf der Straße.
Wir sind dort über 3 Stunden rumgelaufen, natürlich hat Frauchen dafür gesorgt, dass ich immer mal wieder eine ausreichend lange Pause hatte.

Der letzte Tag! Wir waren im Gespensterwald von Nienhagen! Endlich mal wieder Wald! Ich vermisse meinen Wald ganz schön doll. Aber am letzten Tag wollte ich auch noch mal meine Pfötchen in die Ostsee halten.

Dobbin-Linstow 2016

Es ist Oktober und wir machen uns wieder auf in den Urlaub. Das Wetter ist eher mittelmäßig und das heißt, es ist feucht oder viel schlimmer noch nass!
Wir fahren nach Dobbin-Linstow in eine Bungalowanlage, die hund-tastische Tage verspricht. Naja, ihr kennt mich ja, da es hier keinen Link zu der Bungalowanlage gibt, war es nicht so toll.  Ich mochte überhaupt nicht in unseren Bereich und den Bungalow gehen. Alles war matschig und einen befestigten Weg dorthin gab es nicht. Ich hasse es mir die Pfötchen dreckig zu machen. Der Einstieg in den Bungalow war für mich schwierig, da viel zu hoch und auch die Metallschienen im Bungalow, die es in jeder Tür gab und die gut 1cm aus dem Boden heraustraten waren nichts für mich. Am ersten Tag bin ich auf eine draufgetreten und habe den ganzen Tag gehumpelt. Herrchen ist ständig davor getreten und hat jedes mal geflucht wie ein Rohrspatz.
Apropos Herrchen und Frauchen, wir Hunde fahren ja nicht alleine in Urlaub und auch meine Leute hätten gerne ein wenig Gemütlichkeit gehabt, um nach einem Tag auf Wanderschaft zu entspannen und das kleine 2sitzersofa lud nun gar nicht dazu ein. Wie auch immer, das und das mäßige Wetter haben uns vorzeitig abreisen lassen.
Aber an den Tagen, die wir da waren, haben wir uns einige schöne Dinge angesehen. Wir waren im Bärenwald Müritz, dort leben zur Zeit 16 Bärchen. Alle hatten früher kein schönes Leben und dürfen jetzt fast wie in freier Wildbahn leben. Ich hätte sie mir gerne mal von ganz nah angesehen und meine Nase in das dicke Fell gesteckt, aber 1. gab es dort Zäune und 2. gab es Frauchen am anderen Ende der Leine, seufz! 

Am nächsten Tag waren wir auf der Wisentinsel, dort haben wir uns die Wisente und Rehlein angeguckt. Mannohmann so ein Wisent ist ganz schön groß und wenn die auf dich zukommen kann man schon Angst kriegen. Ich hab mich dann mal dezent hinter Frauchen versteckt. 

Am Montag waren wir in Krakow am See, ein nettes, kleines Städtchen mit einem schönen kleinen Hafen und zum Aussichtsturm am Jörnberg. Herrchen ist wieder auf den Turm gekrackselt und Frauchen und ich haben unten auf ihn gewartet und an Tag 4 haben wir uns die 300 Jahre alte Schäferbuche in Dobbin angesehen. Leider ist das Bäumchen sehr krank und wird sicherlich bald sterben. Der Bauer, an dessen Feld sie steht war so lieb die Straße in einem Bogen um die Buche herumzuleiten und man hat die Buche großräumig eingezäunt, damit sie in Würde sterben kann.

Am 5. und letzten Tag sind wir zur Wassermühle Kuchelmiß und ins wunderschöne Nebeltal gefahren. Dort sind wir direkt an dem Flüsschen Nebel entlanggewandert, bis wir zu einer kleinen Herde Alpakas, Ponys und Schäfchen gekommen sind.

Darß/Wieck 2015

für Wieck und den Darß
für das Häuschen kann es max. 2 Knochen geben

Es ist Oktober und ich war gerade dabei mich mental auf unseren Urlaub einzustellen, da telefonierte Frauchen mit unserer diesjährigen Vermieterin und ich hörte nur: heute schon - nicht morgen?! Danach brach Hektik aus und ne Stunde später saßen wir im Auto und waren auf dem Weg zum Darß. Ich konnte gar nicht richtig kontrollieren ob auch alles eingepackt wurde, na das würde ja was werden! 3 Stunden später waren wir in Wieck!Ein wunderschönes Häuschen, zumindest von außen...von innen naja....eher verwohnt und nur oberflächlich sauber, denn gemütlich, deswegen gibt es hier auch keinen Link zu diesem Häuschen. Trotz allem, es gab ein gefülltes Wassernäpfchen und ein Körbchen, wenn auch viel zu klein, für mich. Frauchen war enttäuscht, denn sie liebt diese alten Rietdachhäuser und das man dieses so lieblos behandelte tat ihr weh. 

Wie auch immer, die Koffer wurden ausgepackt und wir machten uns auf den Weg, die nähere Umgebung zu erkunden. Hier gibt es ganz viele wunderschöne Häuschen und am Bodden-Hafen in Wieck gibt es einen Kinderstrand, wie gemacht für mich. Während Herrchen Fotos machte habe ich ein wenig im Wasser geplanscht und mich danach im Sand gesuhlt. Frauchen hat mir dabei zugesehen und sich darüber gefreut...ja so ist sie!

Endlich waren wir auch wieder an der Ostsee. Pfötchen baden und danach ausgiebig im Sand suhlen ist doch das Schönste.
Wir haben Ausflüge in den Darßer Urwald und zum Leuchtturm Darßer Ort gemacht. Wir sind Bimmelbahn und Pferdekutsche gefahren, da durfte ich sogar auf dem Bock sitzen. Ich hätte mir ja gerne mal das Schwänzchen von dem Pferdchen geschnappt.

Wir haben uns in Born die Fischerkirche angesehen, sind durch Ahrenshoop gebummelt und waren dort an der Steilküste, wo es übrigens ganz doll geregnet hat, waren in Prerow und haben uns Bresewitz den Flug der Kraniche angesehen.

Es war wieder sehr schön und es gab richtig viel zu schnuppern für mich. Aber es war auch sehr anstrengend schließlich habe ich ja viel kürzere Beine als meine Leute. Aber ich freue mich schon auf unseren nächsten Urlaub.

 Neuenkirchen/Lüneburger Heide 2014

Endlich Oktober! Unsere Koffer sind gepackt und Herrchen müht sich wie jedes Jahr, alles in unserem Auto zu verstauen. Ich beobachte ihn dabei ganz genau. Nicht das er irgendetwas von meinen Sachen vergisst!
Dann ist es soweit, ab ins Auto, anschnallen, auch ich, und los geht's. Dieses Jahr fahren wir nach Neuenkirchen, ins Heidschnuckendorf, lecker, der Lüneburger Heide.
Dort angekommen, fahren wir in eine ruhige Sackgasse mit vielen hübschen, kleinen Blockhäusern rein. Ein freundlicher Mann und Troll, der Hauskater begrüßen uns. Herr van Ginneken gibt uns unsere Schlüssel und wir fahren weiter zu unserem
Blockhaus Erika. Dort wartet Trolls Herrchen schon auf uns und erklärt Herrchen und Frauchen alles nötige. Troll hat es vorgezogen Zuhause zu bleiben, schade eigentlich!
Tja was die reden interessiert mich wenig, vor allem da klar ist, dass meine Leute sehr entspannt und fröhlich mit dem netten Mann reden. Ich schau mich derweil mal ein wenig um. Ein Wassernäpfchen für mich steht schon bereit und das Häuschen bietet reichlich Platz für uns und ist sehr gemütlich. Hier muss ich  keine Stufen steigen und der Garten ist ein Traum. Gepflegter Rasen, schöne große Büsche, ein Teich mit Fischen und sogar noch blühende Blümchen und tausend tolle Gerüche.

Nachdem wir ausgepackt haben, kommt noch Trolls Frauchen um uns zu begrüßen und bringt meinen Leuten ein Gläschen Heidehonig als Willkommensgeschenk mit. Nach einem kurzen Schwätzchen machen wir uns auf den Weg um unsere Umgebung zu erkunden.
Zwei Häuschen weiter kommen wir bereits zu einer schönen Wiese und zum Wald, ideal für die erste morgendliche Runde. Dahinter liegen weitere Wiesen, noch mehr Wald und die Heide. Hier gibt's reichlich Möglichkeiten für lange oder kürzere Spaziergänge direkt vor der Haustür und für die letzte Runde vorm Schlafengehen ist die ruhige, beleuchtete Straße gut geeignet. Ich als Katzenfreundin, hab mich über die vielen Kätzchen dort sehr gefreut.

Unser erster Tag führt uns, ja wohin wohl, in die Heide! In Oberhaverbeck gings los.
Dort hielten meine Leute eine Überraschung für mich bereit. Eine Kutschfahrt! Erst war mir ja nicht ganz so wohl dabei, aber nach einigen Sekunden hatte ich mich an das Geruckel gewöhnt und außerdem waren meine Leute auch ganz cool und auch der Kutscherhund war total entspannt, da konnte ich ja nicht zicken.
Wir fuhren durch Wald und Heide, vorbei an wandernden, schwitzenden Menschen und wohlriechenden Heidschnucken, so heißen die leckeren Schäfchen hier.

Wir fuhren zu dem kleinen Örtchen Wilsede, dort sind wir ein wenig rumgelaufen und , wie immer, musste Herrchen erstmal Kuchen essen. Dann sind wir vorbei am Totengrund wieder zurückgefahren. Aber nur zur Hälfte, den Rest sind wir gelaufen. 

Am nächsten Tag war Lüneburg angesagt. Da zeigte sich wie unterschiedlich meine Leute und ich Dinge beurteilen. Frauchen sagte sofort: "Hier stinkts nach Pipi!" und rümpfte die Nase. Ich fand all diese Gerüche sehr interessant. Blöd war nur, das wir erst lange laufen mussten um etwas Rasen für mich zu finden. Tja und da waren ganz viele Scherben und so drauf. Also haben wir uns zügig wieder auf den Weg nach Hause gemacht.
Am Mittwoch nieselte es und wir sind nach Hösseringen ins Museumsdorf gefahren. Das war sehr schön! Wir konnten in alten Häusern schnuppern, haben Schweinchen angesehen und sind durch ein Heidschnuckengehege laufen. Tja, die hab ich leider verpennt, da ich die ganze Zeit die Nase auf dem Boden hatte.

Danach haben meine Leute dort noch zu Mittag gegessen und ich habe mich zu einem Schläfchen hingelegt. Die Wirte fanden es ja so niedlich, wie ich schnarche....ich und schnarchen!

Wir waren in Hitzacker und an den Elbauen. Hitzacker ist ein wunderschönes Städtchen, mit schönen kleinen Fachwerkhäuschen. Und ich habe meine Pfötchen in die Elbe getaucht. Die Elbauen sind wunderschöne, große Wiesen mit freundlichen Hunden.

In Neuenkirchen gibt es einen Schäferhof und direkt daneben führt ein Lehr- und Kunstpfad in die Heide und den sind wir heute gegangen und danach haben wir uns noch den Heimtrieb der Heidschnucken angesehen.

weiter geht's zu